Heyge-Stiftung fördert Entwicklung in Kindergärten – 2018/19 sind 170.000 Euro vorgesehen

„Musik ist ein wunderbares Mittel. Durch Musik kann ich alles vermitteln, aber es geht nicht um das einzelne Lied oder die Aktivität, sondern um die Haltung, die dahintersteht.“

Mit diesen Worten eröffnete die Stifterin Frau Dr. Lorna Heyge das Auftaktseminar des Weimarer Mentoring-Programms, welches vom 05. bis zum 08.09.2018 in der Notenbank in Weimar stattfindet.

Das Weimarer Mentoring-Programm unterstützt in diesem Jahr weitere sieben Kindergärten in vier Bundesländern dabei, Musik und musikalische Aktivitäten in den Alltag zu integrieren. Dafür werden Mentoren ausgebildet, die die Kindergärtnerinnen in den Einrichtungen anleiten, mit Hilfe der Musik die Gemeinschaft der Gruppen zu stärken. Zudem werden die Sprachentwicklung und die körperliche Selbstkontrolle der Kinder verbessert und die Potentiale der Kinder und der Gruppen gefördert. Mithilfe des Programms erlernen pädagogische Fachkräfte gemeinsam mit den Kindern ein musikalisches Repertoire einfacher Lieder, Tänze und (Bewegungs-) Geschichten. Diese Elemente integrieren sie regelmäßig und zunehmend selbständig in den Tagesablauf und üben damit positiven Einfluss auf das Geschehen in der Kindergruppe aus. Die Kinder erleben eine aktiv musizierende Umwelt und erhalten hierdurch eine positive Prägung. Das Programm ist besonders hilfreich in Kindergärten an sozialen Brennpunkten und in Einrichtungen mit hohem Migrationsanteil.

Das Weimarer Mentoring-Programm existiert bereits seit 2016 und konnte z. B. auch im Kinderland in Weimar-West Erzieherinnen helfen, mit mehr Musik den mitunter schweren Alltag zu meistern. In diesem Jahr stellt die gemeinnützige Heyge-Stiftung für die Entwicklung und Durchführung des Programms 170.000 Euro zur Verfügung. Damit fördert sie in acht Monaten über 600 Kinder und etwa 100 pädagogische Fachkräfte in sieben Kindergärten. Im vorigen Jahr kam das Mentoring vier Kindergärten mit 300 Kindern und 40 Erzieherinnen zugute. Diese Einrichtungen werden nun – zur Festigung und Etablierung des Gelernten – ein zweites Jahr begleitet.

Das Programm setzt kein musikalisches Vorwissen voraus, ist konzeptneutral, kann trägerübergreifend zur Anwendung kommen und eignet sich für jede Altersspanne von der Krippe bis zum Kindergarten.