Teilnahmevoraussetzungen

Das Weimarer Mentoring-Programm eignet sich grundsätzlich für alle Kindergärten und Kinderkrippen, die ein nachhaltiges Konzept zur qualitativen Verbesserung des Alltags suchen, an einer Entwicklung der Bindungs- und Beziehungsqualität interessiert sind und Veränderungsprozessen aufgeschlossen gegenüber stehen.

Es setzt als inklusives Praxiskonzept keinerlei musikalisches Vorwissen voraus, ist konzeptneutral, kann trägerübergreifend zur Anwendung kommen und eignet sich für jede Altersspanne von Krippe bis Kindergarten. Das WMP bezieht alle pädagogischen Fachkräfte und alle Kinder einer Einrichtung ein.

Wesentliche Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, am Weimarer Mentoring-Programm über den gesamten Zeitraum (acht Monate Praxis- und acht Monate Begleitphase) aktiv mitzuwirken. 

Weil den Stiftern insbesondere die Förderung und Unterstützung von sozial benachteiligten Kindern am Herzen liegt, fördert die Stiftung vorrangig Einrichtungen, die sich in einem sozioökonomisch und/oder soziokulturell herausfordernden Umfeld befinden.

Zudem richtet sich das WMP insbesondere an Einrichtungen, in denen bisher regelmäßige externe musikpädagogische Angebote nicht oder kaum stattgefunden haben.

Bei vollständiger Förderung durch die Heyge-Stiftung entstehen dem Kindergarten keine Kosten. Die Heyge-Stiftung übernimmt in diesem Fall:

  • die inhaltliche/fachliche Betreuung und Organisation
  • die Finanzierung der Honorarkraft (Mentoring, Weiterbildungen) im Kindergarten
  • die Ausstattung des Kindergartens mit Rhythmusinstrumenten und Lehrmaterialien
  • die Kosten für die Teilnahme der Kita-Leitung am Auftaktseminar in Weimar

(Andere Einrichtungen mit Interesse am WMP siehe auch: Ko-Finanzierung/Fundraising.)

Räumliche Voraussetzungen

Das WMP soll für die Einrichtung keinen hohen Zusatzaufwand bedeuten. Grundsätzlich findet das WMP deshalb in den Räumlichkeiten statt, in welchen sich die PFK mit ihrer Gruppe auch sonst für gewöhnlich aufhält.

Wichtig: Der Raum muss ausreichend groß sein, um mit allen Kindern einen Kreis zu bilden und sich frei zu bewegen. PFKs und Kinder sollen und müssen ihr Umfeld kennen und sich in diesem wohlfühlen.

Organisatorische Voraussetzungen

Die Leitung des Kindergartens/der Kinderkrippe:

  • ist verantwortlich für die Organisation und die Abläufe in der Einrichtung (Arbeitsbedingungen),
  • motiviert und begeistert das Team,
  • ist Vorbild und bietet Orientierung,
  • gibt der Heyge-Stiftung regelmäßig Rückmeldung zum Verlauf des Programms,
  • unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit regelmäßig durch Fotos, Berichte und Dokumentationen.

Die pädagogische Fachkraft bereitet sich auf den Mentor vor:

  • Die Kinder sind im Raum.
  • Alle Kinder haben Namensschilder.
  • Ein CD-Player ist vorhanden und funktioniert.
  • Die Instrumente (Klanghölzer, Glöckchen, Tücher) stehen bereit, jeweils in einem Korb oder Kästchen.
  • Das Praxishandbuch ist im Raum.