Die Stifter

Dr. Lorna und Hermann Heyge

Hermann Heyge

Hermann Heyge wurde 1935 in Ilmenau geboren.
Nach einigen Semestern an der TU Ilmenau erhielt er sein Diplom als Ingenieur 1962 in Stuttgart. Anschließend vertiefte er sein Wissen am renommierten Imperial College London (Magisterabschluss 1963). Seine berufliche Laufbahn führte ihn 1963 als Professional Engineer nach Kanada. Ab 1990 war er als Ingenieur in den USA tätig.

„Start where you are. Use what you have. Do what you can.“

Arthur Ashe

Hermann Heyge starb im Februar 2021 nach langer Krankheit in Weimar. Wir danken ihm für sein großes Herz, das so vieles möglich gemacht hat. Wir werden uns immer an ihn erinnern und die Stiftung in seinem Sinne weiterführen.

Dr. Lorna Heyge

Foto: Maik Schuck

Lorna Heyge wurde 1941 in Lyons, NY/USA geboren.

Sie interessierte sich bereits als Kind sehr stark für Musik. Nach der High School erwarb sie zunächst einen Bachelor of Music. Dann führte sie ihr Weg für zwei Semester nach Deutschland. 1965 folgte der Master of Music. Sie erhielt ein DAAD-Stipendium für weiterführende Studien an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und bestand 1968 ihr Konzertexamen in Orgel, zwei Jahre später promovierte sie an der Universität Köln zur Dr. phil. in Musikwissenschaft.

Von 1968 bis 1971 war Dr. Lorna Heyge Professorin für Orgel und Musikgeschichte am Greensboro College (North Carolina). Anschließend ging sie wieder nach Deutschland und war in Bonn/Troisdorf als stellvertretende Leiterin der Jugendmusikschule tätig. Ihr Arbeitsschwerpunkt lag auf musikalischer Früherziehung. Sie war zudem an einem Forschungsprojekt des Verbandes deutscher Musikschulen beteiligt, welches das Fundament für die Anfänge der musikalischen Früherziehung in Deutschland legte und wurde mit der Übertragung dieses Programms ins Englische beauftragt.

1978 heirateten Lorna und Hermann Heyge; Lorna Heyge zog nach Kanada. Ihre Fahrrad-Urlaube verbrachten Heyges regelmäßig in Europa und so waren sie auch häufig in der BRD und in der DDR zu Gast. Ab 1978 folgten zudem prägende Jahre als Mitarbeiterin am Toronto Montessori Institute. Hier entwickelte Lorna Heyge ein Musikprogramm für Kinder, bei dem erstmals die Bereiche Musikpädagogik und Entwicklungspsychologie miteinander tiefgreifender kombiniert wurden. Mit Kindermusik gründete sie ihr erstes eigenes Unternehmen.

1990 zogen die Heyges nach Greensboro, NC (USA).

 

1992 rief Lorna Heyge den Musikgarten® ins Leben, der sich zunächst in Deutschland später auch international (Afrika, Asien, Europa, Nordamerika, Mexiko) einer großen Beliebtheit erfreut. Motiviert von ihrer Arbeit in der afroamerikanischen Nachbarschaft gründete sie die Foundation for Music-Based Learning und gab die Zeitschrift Early Childhood Connections heraus.

Das Kunstfest führte Lorna und Herrmann Heyge 2007 erstmals wieder nach Weimar. Beeindruckt von den vielfältigen Angeboten und Möglichkeiten reifte in Beiden schließlich der Entschluss, ihren Lebensabend hier zu verbringen. Überrascht stellten die Stifter jedoch fest, dass auch in der Kulturstadt Weimar Musik in vielen gesellschaftlichen Bereichen fehlt. Zwar nicht in der Stadtmitte, wo es beständig und immer wieder neue Angebote von Musikschule(n), Kinderchöre, Tanz- und Ballettkurse, Instrumentenkreise usw. für die Kinder zahlungsfähiger Eltern gibt, sondern in den Wohngebieten, in denen viele Menschen unter herausfordernden sozioökonomischen Bedingungen leben.

Aus dieser Motivation heraus gründete das Ehepaar Heyge die Heyge-Stiftung am 26.11.2013.

Foto: Mario Hochhaus